Familienaufstellung – und fast nur nach Hellinger?

In Kürze ist es wieder soweit: Menschen, die entweder schon “Familienaufstellung-erfahren” sind oder die dieses wunderbare Werkzeug noch gar nicht kennen, treffen sich bei uns in Pfaffenweiler bei Freiburg, um Klärung von familiären Verstrickungen zu erreichen.

Wer mich kennt, weiss, dass die Familienaufstellung, ich spreche allgemeiner von Systemstellen, eines meiner Lieblingstools ist. Warum, das habe ich hier im Blog schon oft erklärt.

Ich habe auch schon oft erklärt, dass ich bei der Familienaufstellung nicht nach Hellinger “arbeite”, sondern meine eigene Methode entwickelt habe, indem ich viel mehr Informationen aus dem “Feld” ziehe, als dies viele andere tun.

Gerade habe ich eine Mail erhalten, in der beklagt sich jemand, dass es so viele “Hellinger-Therapeuten” gibt. Also, ich sehe darin keinen Grund zur Klage und ja, es ist wahr, es gibt Anbieter von Familienaufstellungen wie Sand am Meer und viele werben damit, dass sie nach Hellinger arbeiten.

Eigentlich müsste man sie fragen, nach welchem “Hellinger-Stand”, denn Hellinger selbst hat nach meiner Wahrnehmung einige tiefgreifenden Entwicklungsschritte bei sich vollzogen, so dass der Hellinger von vor 15 Jahren nicht mehr der Hellinger von heute ist. Die Familienaufstellung läuft bei Hellinger heute “spiritueller” ab, was durchaus Sinn macht, wenn die Teilnehmer dazu bereit sind.

Um es nochmals zu wiederholen: ich mag Hellinger und doch gefallen mir halt nicht alle Elemente seines Wirkens. Und ich kenne keinen “grossen” Familiensteller, der nicht irgendwann seine eigene Methode entwickelt hat, eben die Methode, die zu ihm und seinem Entwicklungsstand passt.

Systemstellen, Familienaufstellung, Unternehmensaufstellungen – wie weit ein Moderator bei der systemischen Arbeit kommt, hängt eben auch viel von seiner persönlichen Entwicklung ab.

Als Kunde würde ich mich an Eurer Stelle locker machen. Es gibt da etwas, das sich Resonanz nennt und ihr fühlt Euch immer zu dem Systemsteller hingezogen, der für Euch im Moment richtig ist. Da ist es egal, wie viele Familiensteller es gibt und wie gut oder nicht gut die sind.

Noch etwas: ihr braucht keinen Seelenstriptease vor anderen zu machen. Wenn es für Euch unangenehm ist, die eigenen Probleme vor Fremden auszubreiten, so kann man eine Familienaufstellung anonym machen.

Warum ich die Familienaufstellung nicht Familienaufstellung nenne? Weil ich möglicherweise von der Familie ausgehend ins Business gehe, oder zu Seelen oder etwas ganz anderem. Ich möchte mich nicht begrenzen, deshalb verwende ich den allgemeineren Begriff Systemstellen.

Sodele, ich hoffe damit sind die E-Mails beantwortet.

Es sind nächste Woche wieder einige systemische Neulinge dabei und ich freue mich sehr, gerade sie diese Methode erleben lassen zu dürfen.

Feel better!

Frank Obels

Frank Obels ist Berater, Coach und Trainer im Bereich Business-Psychologie und Persönlichkeitsentwicklung. Du findest ihn auch auf Google+ und Facebook.

Auch interessant...