Avatar – der Film ist Realität geworden

Die Dongria Kondh, eine sehr isoliert lebende Volksgruppe in Indien, haben angekündigt, eine britische Bergbaugesellschaft am Bauxitabbau auf ihrem Land zu hindern. Das Unternehmen möchte eine Mine auf dem Gipfel ihres heiligen Berges anlegen und die Dongria Kondh wollen dies unter allen Umständen verhindern.
Es geht dabei nicht nur um den Heiligen Berg an sich, er ist auch noch wichtiger Teil des Ökosystems der Nyamgiri Berge, mit einer Vielzahl wunderschöner Bäche, Flüsse und dichten Wäldern.

Die Bergbaugesellschaft gehört übrigens einem indischen Milliadär, der scheinbar schon in anderen Teilen Indiens das Land seiner Bodenschätze beraubt.

Die Dongria Kondh wollen ihren Heiligen Berg mit Äxten und Pfeilen verteidigen, denn sie fühlen sich zutiefst mit ihrem Land und der Natur verbunden.
So in etwa muss die Geschichte bei Avatar wohl auch sein, ich kann nicht wirklich mitreden, da ich den Film nicht gesehen habe. Die Dongria Kondh haben sogar Avatar-Macher James Cameron gebeten, sie bei ihrem Kampf zu unterstützen und den Heiligen Berg zu retten und somit die Zukunft der Dongria Kondh zu sichern.

Nun habe ich ein paar Fragen an Euch.

  • Avatar soll ein Film sein, der sehr spirituell ist – sagen viele die ich kenne – ist er das?
  • Haben wir nicht überall auf der Welt diese Situation, dass Naturräume “eingeborener Völker” von Industrien aller Art vernichtet werden? Was ist dann das besondere an Avatar?
  • Und warum ist dann der Erfolg von Avatar so enorm? Identifizieren wir uns mit den Naturvölkern? Ist dies der Auftakt einer riesigen Unterstützungswelle aller Avatar-Fimbesucher für die Natur und seine Völker?
  • Oder ist das Kino eine Metapher für etwas, dass wir Menschen scheinbar gerne machen: einfach nur aus der bequemen Position zuschauen und passiv bleiben?

Was bedeutet für Dich der Film Avatar, jetzt, nachdem Du ihn gesehen hast?
Hat er etwas in Dir verändert?
Siehst Du manche Dinge jetzt anders?

Würde mich wirklich interessieren.

Teilst Du Deine Erfahrungen und Ansichten mit uns? Danke dafür!

Feel better!

Frank Obels

Frank Obels ist Berater, Coach und Trainer im Bereich Business-Psychologie und Persönlichkeitsentwicklung. Du findest ihn auch auf Google+ und Facebook.

Auch interessant...

11 Feel Better-Reaktionen

  1. Es ist vollkommen egal ob irgendwer jetzt irgendwas anders sieht. Wichtig ist, was der Einzelne ändern möchte und dieses Ändern läuft auf dramatischen Verzicht hinaus.

    Möchten wir unsere Lebensgrundlage und nebenbei so manche Volksgruppe retten, müssen wir auf 90% unseres angeblichen Wohlstandes verzichten.

    Das tut keiner und deshalb wird sich nichts ändern – Ansichten hin oder her.

    Gerhard

  2. Erst mal kurz zu Gerhard.
    Müßten wir dann wirklich auf Wohlstand verzichten oder nur auf die Gier und die Maßlosigkeit einzelner? Wenn eine Einnahmequelle versiegt, tut sich doch in der Regel eine andere Möglichkeit auf. Unternehmen gehen pleite, alle heulen, ein Aufschrei geht durch die Nation. Warum verlagert man sich nicht auf neue Entwicklungen oder Alternativen, die zeitgemäßer sind (jetzt häng ich mich weit aus dem Fenster ). Manches muß anders werden, damit es besser werden kann und dazu braucht es eben oft eine Umbruchphase und manch Veränderungen tut eben weh, weil die meisten Menschen Gewohnheitstiere sind. Vielleicht bedarf es auch einer neuen Definition von Wohlstand, denn spätestens wenn man wirklich *genug* Geld hat, weiß man, was man eben nicht alles damit kaufen kann …. schon gar nicht Glück und Zufriedenheit.

    So, nun zu AVATAR:
    Ich habe den Film gesehen und es hat mich schier weggebeamt. Der Film ist ausgesprochen spirituell, was mich sehr überrascht hat, ich hatte das nicht erwartet.
    Ich denke, der Erfolg an Avatar ist, daß er mit einer neuen Technik umgesetzt wurde, die neu und absolut grandios beeindruckend ist. Man taucht mitten in eine andere Welt ein. Und er liefert das, was die meisten Menschen in einem Blockbuster sehen wollen: Action, Kampfszenen, eine kleine Liebesgeschichte usw. Ja, auch ich sehe gerne mal Action Filme.

    Der Film zeigt den krassen Gegensatz zw. einigen wenigen Menschen (die Wissenschaftler im Film) auf, welche beginnen die Na’vi zu verstehen und das Ausmaß dieser Entdeckungen begreifen (oder erahnen) und sich für sie einsetzen und den gierigen, ignoranten und rücksichtslosen Ausbeutern.

    Sigourney Weaver erklärt es in ihrer Rolle als leitende Wissenschaftlerin Dr. Grace Augustine sehr leidenschaftlich so:

    „Die Bäume sind den Einheimischen so heilig wie sonst nichts. Sie redet nicht von irgend einem Vodoo-Zauber oder sonst was, sondern von etwas ganz Realem und Messbaren in der Biologie deren Waldes. Wir glauben, daß eine wie auch immer geartete chemische Form elektromagnetischer Kommunikation zwischen den Wurzeln der Bäume existiert – wie die Synapsen zwischen Nervenzellen. Jeder Baum hat zehntausende Verknüpfungen mit den Bäumen, die um ihn herum sind. Und der Baumbestand beträgt 10 hoch 12. Das sind mehr Verknüpfungen als im menschlichen Gehirn! Das ist ein globales Netzwerk und die Na’vi haben Zugang dazu. Sie können Daten hoch und runterladen, z.B. Erinnerungen..Der Reichtum dieser Welt liegt nicht in der Erde, er umgibt uns überall. Die Na’vi wissen das und sie kämpfen, um ihn zu verteidigen. Wenn sie diese Welt mit ihnen teilen wollen, müssen sie sie verstehen.“

    Die Reaktion des verantworlichen Projektleiters auf Pandora reagiert völlig verständnislos (offenbar hat er die Bedeutung dieser Entdeckung nicht begriffen) „Was in Herrgott’s Namen habt ihr Typen da draußen geraucht?“

    Kommt Euch das irgendwie bekannt vor? ;-)

    Besonders beeindruckt hat mich die Szene als der US-Marine Jake Sully in seinem Logbuch sagte :
    „Sie werden ihre Heimat nicht aufgeben und sie machen keinen Deal. Wofür auch … alkoholfreies Bier und Jeans? Es gibt nichts, was sie von uns haben wollen.“

    Da eine Einigung offenbar unmöglich ist, beschließen die Menschen sich von den Eingeborenen einfach zu nehmen, was sie wollen. Opfer nehmen sie dabei in Kauf.

    Sully’s Resümee: „So läuft es doch ständig. Wenn irgwendwer auf irgendeiner Scheisse sitzt, die Du haben willst, mach ihn zum Feind und das rechtfertigt dann, daß Du es Dir nimmst.“

    Ich ziehe meinen Hut vor James Cameron, der es geschafft hat in einem Blockbuster Themen einzubringen, die die Welt bewegen und solch eine spirituelle Botschaft zu integrieren. Das wird zwar den meisten Zuschauern (zumindest denen, die zu diesem Thema bisher keine Affinität haben) nicht klar sein, aber der Samen in den Köpfen der Menschen ist gepflanzt. Das könnte der Auftakt sein, um das Bewusstsein der Massen (verzeiht den Ausdruck, mir fällt grad kein Besserer ein) sukzessive zu erweitern.

    Avatar als spiritueller Wake-Up Call für die Menschheit sozusagen. ;-)

    Wer den Film noch nicht gesehen hat > unbedingt Anschauen! Es lohnt sich!!!!

  3. Ja, wir müssen verzichten. Schau dir einfach an, wo die Dinge herkommen die wir so gedankenlos konsumieren.

    Das beginnt mit der Energie, geht über die vielen Produkte aus Erdöl, weiter zu den vielen Produkten aus Palmöl, weiter zu Holz und Papier, und so weiter.

    All das erzeugt wahnsinnig viel Dreck, zerstört ganze Lebensräume und Völker – nur dass wir hier in Deutschland nichts davon mitkriegen denn dafür wird Südamerika, Asien, Afrika benutzt – die haben den Dreck am Hals, bei uns ist alles schön sauber.

    Neue Technologie alleine wird uns da nicht weiterbringen.

    Gerhard

  4. Frank Obels sagt:

    Wow Andrea,

    vielen Dank für die ausführliche und schöne Darstellung – jetzt habe ich ja richtig Lust, mir den Film anzuschauen.

    Besonders der Teil mit der Baum-Vernetzung gefällt mir schon jetzt sehr gut – denn ich glaube an so etwas!

    Prima Beitrag – DANKE!

    Herzliche Grüsse

    Frank

  5. Frank Obels sagt:

    Gerhard,

    schön von Dir wieder einmal hier zu lesen.

    Klingt sehr hart, was Du schreibst, möglicherweise ist es so!

    Für mich ist entscheidend, ob es eine wachsende Zahl von Menschen gibt, die bereit sind, wie Du es nennst, zu “verzichten” – ich nenne es einfach umdenken.
    Für mich ist es kein Verzicht, mein Bewusstsein derart auszuweiten, dass mich nicht nur ein Produkt, sondern auch sein Herstellungsprozess und die Konsequenzen für Mensch und Natur interessieren. Und wenn das Produkt nicht in mein Weltbild passt, dann fliegt es raus!
    Ganz einfach!
    Ich fühle mich dadurch nach wie vor reich und wohl!

    Wir werden sehen, was in den nächsten Jahren passiert! Ich glaube, es wird ein Umdenken stattfinden, das wir heute kaum für möglich halten.
    Mal sehen!

    Beste Grüsse

    Frank

  6. Hallo Frank,

    stimmt schon was du sagst, verzichten ist es eigentlich nicht. Denn durch die ganzen sinnlosen Dinge die wir so konsumieren geht es uns ja nicht besser – eher im Gegenteil.

    Gerhard

  7. Frank Obels sagt:

    Ja Gerhard, diese Erkenntnis sollte uns allen tatsächlich bewusst werden:

    wir konsumieren so viel wie noch nie – und alles Moderne hat uns nicht ein Quäntchen glücklicher und zufriedener gemacht.
    Das Gegenteil ist der Fall – da bin ich total mit Dir einverstanden.

    Greetings

    Frank

  8. feel best sagt:

    Avatar ist sehenswert und nach diesem Film, wäre ich am liebsten in den Wald gezogen. Dieser Film ist sehr spirituell, Du siehst atemberaubende Bilder und mir wurde am Ende des Films bewusst, wie schön unsere Erde ist und wie weit wir uns von der Natur entfernt haben.

  9. Peter Hieber sagt:

    Hallo Frank,

    habe mir jetzt auch den Film angeschaut und kann Ihn nur von ganzem Herzen empfehlen.

    Hätte ich mir den Film vor einem Jahr angeschaut, wäre mein Ratio-Urteil so in dem Stil, wie:
    Tolle Effekte, Klasse 3-D, schöne Geschichte etc.,
    ausgefallen.

    Nachdem ich mich jedoch in letzter Zeit mit Quanten, Lipton, Braden und Sheldrake … auseinander gesetzt habe, hat der Film, neben den fantastischen Bildern, eine sehr tief gehende Bedeutung.

    Alles ist mit allen verbunden, wir können uns das nur nicht wirklich vorstellen und noch nicht begreifen bzw. es passt nicht in unser akt. Weltbild das durch Newton und Darwin geprägt wird.
    Der Film zeigt in sehr eindrucksvollen Bildern, worauf die wissenschaftlichen Entdeckungen der letzten Jahre immer mehr hindeuten, auf Quantenebene ist alles Energie und Information und alle Möglichkeiten sind vorhanden.

    Noch eine Anmerkung zum Beitrag von Herrn Zirkel:
    Wenn wir uns unsere Wirklichkeit wirklich selbst erschaffen und darauf deutet alles hin, den alle Möglichkeiten sind auf Quantenebene vorhanden, die Guten und die Schlechten. Wenn das so ist, dann haben wir uns unsere Welt, so wie sie heute ist selbst erschaffen und entweder wir kriegen die Kurve oder gehen zu Grunde. Die Erde dreht sich auch ohne uns weiter.

    In diesem Sinne, einen schönen Abend.
    Peter Hieber

  10. eylan sagt:

    also ich hab den film auch schon gesehen hab in mir auch auf den ipod gezogen usw. und er hat mich bis aufs kleinste detail vom hocker gehauen. Wie Jim Cameron sagt: Avatar is not only a movie it’s a universe(avatar ist nicht nur ein film sondern ein universum) dieser film ist voller Liebe und schönheit was schon allein durch das Meisterwerk der Musik geschrieben voll James Horner wiedergespiegelt wird. Und das unglaublichste für mich war ja als ich den making of gesehen habe, das waren wirklich die schauspieler, sie haben alles gespielt was wir auf der leinwand gesehen haben. Und die Schauspielerin von neytiri hat mich so fasciniert mit ihren bewegungen die sie alle in echt gespielt hat. Sie h

  11. eylan sagt:

    also ich hab den film auch schon gesehen hab in mir auch auf den ipod gezogen usw. und er hat mich bis aufs kleinste detail vom hocker gehauen. Wie Jim Cameron sagt: Avatar is not only a movie it’s a universe(avatar ist nicht nur ein film sondern ein universum) dieser film ist voller Liebe und schönheit was schon allein durch das Meisterwerk der Musik geschrieben voll James Horner wiedergespiegelt wird. Und das unglaublichste für mich war ja als ich den making of gesehen habe, das waren wirklich die schauspieler, sie haben alles gespielt was wir auf der leinwand gesehen haben. Und die Schauspielerin von neytiri hat mich so fasciniert mit ihren bewegungen die sie alle in echt gespielt hat. Sie hat sich wirklich in die Rolle hineinversetzt. Und die Navisprache von paul Frommer ist auch ein Riesenerfolg man kann sie auch im internet lernen auf learnnavi.com.
    UND was ich nicht wusste ist das es Pandora wirklich gibt. Es ist kein Erfundener planet sondern den gibts wirklich im sonnensystem alpha centauri.
    Facit: Es ist der gröste und emotionsbeste film den ich jeh gesehen habe und ich rate jedem ihn sich anzusehehn